Bart-JeroenKool (1974)

Ich habe Eurythmie auf der Waldorfschule kennengelernt. Dort habe ich auch eine Abschlussprüfung in Eurythmie als Tanzfach gemacht. Nach meinem Schulabschluss habe ich Sozialpädagogik studiert und im Anschluss mit dem Lehramtstudium begonnen.

Während meines ersten Studienjahres sah ich einen Auftritt des damaligen Nederlands Euritmie Ensemble, der mich so ergriffen hat, dass ich meine Studienrichtung änderte und Eurythmie studierte. Ich habe 1996 mit dem Studium zum Dozent Tanz/Eurythmie begonnen und 2001 meinen Abschluss gemacht.

Nachdem ich das Studium abgeschlossen hatte, habe ich Eurythmie in der Sekundarstufe in Zeist, Niederlande unterrichtet. Das habe ich sieben Jahre mit Leidenschaft getan und dann 2007 im Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie als  Dozent begonnen. Hier kommt vor allem die Kombination meiner Liebe für Pädagogik und Eurythmie zu ihrem Recht. Mir ist es wichtig, die pädagogische Qualität der Eurythmie weiterzuentwickeln und an Studenten weiterzureichen, so dass jeder Student seine eigene Unterrichtsweise in der Eurythmie entfalten kann.

Eurythmie bietet die Möglichkeit, eine Schönheit, die tiefer geht als die äußerliche Schönheit, sichtbar zu machen und zu erleben.

 

Magali Müller-Peddinghaus (1973)

1999 habe ich an der Academie voor Euritmie (inzwischen der Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie) meinen Abschluss gemacht. Anschließend habe ich zehn Jahre mit sehr viel Freude eurythmisch mit Kindern im Alter von 0 bis 12 Jahren gearbeitet, zum Beispiel an Waldorfschulen in Den Haag, Delft, Niederlande und Court Saint Etienne, Belgien, in Produktionskursen für das Centrum voor Kunsteducatie “Het Koorenhuis” in Den Haag, in Kindertagesstätten und Kursen und Workshops auf Festivals und im Kunstsektor.

Parallel dazu habe ich mit der Eurythmie künstlerisch in verschiedenen Ensembles und Programmen im In- und Ausland, in Community Art Projects gearbeitet und habe verschiedene Aufführungen für Kinder inszeniert.                                                                                                                                                     Seit 2005 bin ich als Dozentin im Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie tätig. Hier möchte ich einen Beitrag zur pädagogischen und künstlerischen Entwicklung der Studenten liefern. Ich möchte jeden seinen eigenen Impuls finden lassen, um mit diesem besonderen Beruf authentisch auf die Kinder dieser Zeit eingehen zu können— das gibt mir Energie!

Baptiste Hogrefe (1956)

Ich bin seit 1980 Dozent an der euritmieacademie in Den Haag, was seit 2013 der Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie an der Hogeschool Leiden ist.

Als ich 17 war, nahm ich an einem Eurythmie-Kurs bei Werner Barfod teil und begann ein Jahr später (1974) mit dem Studium, das damals in Den Haag stattfand. 1978 schloss ich das Studium ab, wonach ich zwei Jahre an der Eurythmiebühne am Goetheanum in Dornach, Schweiz Bühneneurythmie studierte. In Den Haag bin ich jahrelang dem Nederlands Eurythmie Ensemble verbunden gewesen, mit jährlichen Aufführungen im In- und Ausland.

Während meiner Tätigkeit als Dozent im Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie habe ich zwei Jahre an der Vrijeschool in Den Haag unterrichtet und auch während meines Aufenthalts in der Schweiz verschiedene Kurse für Kinder und geistig behinderte Jugendliche organisiert.

Im Mittelpunkt des Studiums steht die Vermittlung des Fachs Eurythmie mit dem Ziel, Eurythmie als Mittel einsetzen zu können, um mit Kindern und Erwachsenen über Bewegung kommunizieren zu können. Kindern bringt man keine Eurythmie bei, sondern schafft über Bewegung einen Raum, in dem sie sich selbst erfahren können und allmählich lernen, Horizonte zu erweitern. Aus diesem Betrachtungswinkel kann Eurythmie eine zentrale Rolle in der Entwicklung von Kindern zu Selbständigkeit und Freiheit spielen.

 

Unser Studiengang ist sehr persönlich. Jeder kennt jeden.

Darum ist der Kontakt mit unseren Dozenten sehr intensiv. Wer sind sie und welchen Hintergrund haben sie?

 

Afra Cnoops (1954)

Als ich während einer Vorstellung Eurythmie zum erste Mal sah, dachte ich sofort: das wird mein Beruf, Eurythmistin! Mit 19 Jahren begann ich mein Studium an der euritmieakademie in Den Haag, dem Vorläufer des heutigen Studiums. Im Anschluss daran machte ich noch eine weitere Eurythmie-Ausbildung in der Schweiz.

Danach unterrichtete ich mit viel Freude an der Vrijeschool in Amsterdam und Den Haag und war auch in der Erwachsenenbildung tätig.

Seit 1995 bin ich Dozentin im Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie.

Außerdem bin ich als Eurythmie-Künstlerin in verschiedenen Ensembles im In- und Ausland aktiv. Ich habe auch viele Vorstellungen für Kinder gegeben und inszeniert.

Unterrichten bedeutet für mich, dass man darauf reagieren kann, was im Moment passiert, vor allem bei Kindern!

In dieser Herausforderung liegt alles, was mich dazu inspiriert, dieses Fach zu unterrichten.

Geesiena Stradmeijer (1956)

Da mein Vater mit Leib und Seele Lehrer war, habe ich von klein auf gemerkt, dass unterrichten schön und wertvoll ist. Dieses Gefühl bestätigte sich, als ich nach einer unglücklichen Zeit auf dem Barleus-Gymnasium auf die Waldorfschule in Amsterdam, die Geert Groote-Schule kam. Hier erlebte ich Unterricht, der mich als Mensch ansprach und lernte die Eurythmie sowie Sprache und Schauspiel kennen. Nach meinem Schulabschluss zweifelte ich zwischen Sprache und Eurythmie, entschloss mich dann aber doch, Sprache und Schauspiel zu studieren, was ich dann in Stuttgart und Dornach, Schweiz tat.

Doch die Eurythmie ließ mich nicht los: Nach meinem Studium begann ich 1982  als Sprachdozentin an der damaligen Academie voor Eurythmie in Den Haag. Und dann war es nur noch ein kleiner Schritt, um doch noch Eurythmie zu studieren. Nach meinem Eurythmie-Studium, das ich 1987 abschloss, wurde ich Mitglied des Dozententeams und habe die nächsten Jahre mit viel Freude junge Menschen zu Eurythmie-Experten ausgebildet, die mit ihrer Eurythmie wieder unterrichten konnten.

1995 war die Zeit für einen neuen Schritt gekommen: Ich wollte meinen Horizont außerhalb des Eurythmie-Unterrichts erweitern. Nach einigen Jahren in Dornach machte ich eine Ausbildung zur Heil-Eurythmistin in Stuttgart und arbeitete dann als Heil-Eurythmistin. Während dieser Zeit habe ich neben der therapeutischen Arbeit auch in vielen verschiedenen Umgebungen unterrichtet: Gruppen von Kleinkindern und Kindern, Laien in Intensivkursen und Seminaren sowie Eurythmie-Kollegen, die sich weiterbilden wollten.

Seit 2005 arbeite ich wieder im Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie mit einem neuen Schatz an Erfahrungen wie die Eurythmie Jung und Alt inspirieren, vitalisieren und bewegen kann.

Helga Daniel (1950)

1972 kam ich zum ersten Mal mit der Eurythmie in Berührung. Ich sah eine Eurythmie-Aufführung Londoner Schüler, die mich sehr beeindruckte. Für mein Gefühl stimmte es, was ich dort sah. Ich sah "Wahrheit" in den Bewegungen.

Sechs Wochen später begann ich mein Studium zur Eurythmie-Dozentin und schloss es 1976 ab. Nach dem Studium habe ich Eurythmie an Schulen unterrichtet, erst fünf Jahre in Hannover und danach neun Jahre in Tübingen. Neben dem Unterricht an der Schule gab ich verschiedene Laienkurse und Eurythmie-Unterricht für alle Altersstufen, von Kindergartenkindern bis hin zu Senioren.

Seit 1990 arbeite ich als Dozentin im Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie, wo ich unter anderem die pädagogischen Lehrinhalte erarbeitet und ihnen Gestalt gegeben habe.

Neben meiner Arbeit im Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie gebe ich auch regelmäßig Kurse im In- und Ausland. Ich werde auch oft gebeten, Lesungen über Eurythmie-Pädagogik zu halten. In den letzten Jahren habe ich mich ebenfalls auf das Begleiten von jungen Dozenten an Schulen und Hochschulen spezialisiert.

In den letzten Jahren schrieb ich mehrere Bücher:

Bewegt ins Leben: Eurythmie in den Klassen 1 - 4

Übung macht den Meister: Eurythmie in den Klassen 5 - 8

Sein oder Nichtsein: Eurythmie in den Klassen 9 - 12

Warum ich gern unterrichte? Weil es wunderschön ist, Menschen in ihrer Entwicklung zu begleiten.

Martje Brandsma (1983)

Ich wurde am 3. Juli 1983 als Tochter des Malers Jan Brandsma und der Krankenschwester Gerrie Wolsink geboren. Schon als kleines Mädchen tanzte ich gern – von Ballett über Standardtanz und Jazzballett bis hin zu Salsa und Tango. Später kam auch noch moderner Tanz hinzu. Das Allerschönste war es jedoch für mich, zu „den vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi frei durch das Wohnzimmer zu tanzen.

Ich habe meine gesamte Schulzeit auf der Waldorfschule verbracht, die Grundschule in Venlo, Niederlande und die Oberstufe in Nimwegen, Niederlande. Nachdem ich die Schule abgeschlossen hatte, bekam ich mit 18 Jahren einen Job als Lehrerin für Standardtanz an einer Tanzschule in Venray, Niederlande und besuchte dann eine Privatschule, um Dozentin für Standardtanz zu werden. Ich machte meine Leidenschaft zum Beruf. Die Ausbildung hat mir viel Spaß gemacht, ebenso wie das Unterrichten und das Tanzen von Latin-Shows. Ich vermisste hierbei jedoch die künstlerische Freiheit und beschloss über einen Umweg, Eurythmie zu studieren.

Kurz nach meinem 21. Geburtstag begann ich mit dem Studium zur Dozentin Tanz/Eurythmie an der euritmieacademie in Den Haag (dem heutigen Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie an der Hogeschool Leiden), die ich 2008 mit dem Bachelor-Titel abschloss. Anschließend absolvierte ich 2009 die Bühnenausbildung Eurythmie am Goetheanum in der Schweiz (unter der Leitung von Elsemarie ten Brink und Rob Schapink).

Neben dem Unterrichten nehme ich regelmäßig an Meister- und Weiterbildungskursen im Fach Eurythmie teil, unter anderem bei Carina Schmid, Werner Barfod, Margrethe Solstad, Gia van Den Akker und Hans Fors. Ich vertiefe mich auch gern in Tanzimprovisation.

Seit 2010 bin ich als Dozentin im Studiengang Dozent Tanz/Eurythmie und als selbständige Bühnenkünstlerin in verschiedenen Projekten im In- und Ausland aktiv. Ich gebe auch Schulungen und Workshops an weiterführenden Schulen.

Die Bühne und das Unterrichten gehen für mich Hand in Hand und sind zwei wichtige Triebfedern in meinem Leben. Die künstlerische Arbeit inspiriert meinen Unterricht und umgekehrt. Für mich ist das eine nicht ohne das andere möglich. www.martjebrandsma.com

Was ist Eurythmie?

Woher kommt Eurythmie und wie wird sie angewendet? Eine kurze Einführung in diese Bewegungskunst.

Persönliche Beratung und Tag der offenen Tür.

Ist unser Studium etwas für Sie? Eine persönliche Beratung oder ein Besuch hilft.

Die Einrichtungen der Hogeschool Leiden.

Ein Eindruck aller Dienste und Einrichtungen des Studien-ganges der Hogeschool Leiden.

Der Aufbau des Studiums

Wie sieht das Studium in der Praxis aus? Welche Fächer werden unterrichtet? Welchen Service bieten wir?