Teil des Studienangebotes der Hogeschool Leiden

Willkommen Unser Studiengang Geschichte Die Leidenschaft der Eurythmisten Weitere Links Bewerbung und Zulassungskriterien Kontakt & Tag der offenen Tür

 

Gia van den Akker

Bühnen-Eurythmistin

Berpke van Oers

Eurythmie-Dozentin

Vincent Harry

Eurythmie-Dozent

Djenna Storm

Eurythmie-Dozentin

Wieger Veerman

Heil-Eurythmist

Weitere Interviews lesen oder ansehen Durch Eurythmie lernen, während man sich bewegt

Die Kombination von Unterricht und Vorstellungen, ist für sie eine ‘fruchtbare Balance’, die zu ihr passt. In einem offenen Gespräch erzählt Chantal, wie sich alles entwickelt hat.

 

Liebe zur Bewegung

Chantal: ‘Ich habe mich schon immer gerne bewegt. Ich machte gern Sport und tanzte außerordentlich gerne. Ich habe bis zu meinem 18. Lebensjahr eine Waldorfschule besucht und fand den Eurythmie-Unterricht, der dort gegeben wurde, meistens sehr gut. Ich empfand damals schon eine gewisse Schönheit in den Eurythmie-Bewegungen. Ich erinnere mich, dass ich mich einmal wie ein Schwan bewegen musste – das fand ich ganz toll. Nach dem Schulabschluss habe ich ein freiwilliges Jahr für Jugendliche in Stuttgart besucht, mit viel Kunst, Sprache, Theater, Philosophie und Anthroposophie. Und Eurythmie. Das war ein intensives und auf jeden Fall auch prägendes Jahr, auch weil ich dort mit jungen Menschen aus verschiedenen Ländern im Internat wohnte. Als ich wieder zurück in den Niederlanden war, arbeitete ich ein Jahr in einer Glasbläserei und einer Töpferei. Das fand ich toll. Um mich über Wasser zu halten, hatte ich verschiedene Nebenjobs. So arbeitete ich in der Küche eines Restaurants und in der häuslichen Pflege. In der Zwischenzeit hatte die Eurythmie in dem Jahr in Stuttgart ihre Spuren hinterlassen. Genauso wie der Sprachunterricht übrigens. Meine Eurythmie-Erfahrungen an der Waldorfschule waren dann aber doch ausschlaggebend dafür, dass ich mich für dieses Fach entschieden habe. Bei der Suche nach einem Studienplatz bin ich dann auf Dornach gestoßen. Dornach ist das Zentrum der Anthroposophie in der Schweiz. Es ist ein Ort mit einem großen kulturellen Angebot, wo es zu dieser Zeit ständig Eurythmie-Aufführungen verschiedener internationaler Eurythmie-Ensembles gab, und immer noch gibt. Jeder, der mit Bühnen-Eurythmie zu tun hat, tritt dort auf. Unheimlich lehrreich und inspirierend! Die Studienfächer waren unter anderem: Sprache, Musiktheorie, Ton- und Laut-Eurythmie. Ich habe meine Zeit in Dornach, in der ich viele Stunden Eurythmie geübt habe, sehr genossen.’

 

Die unverfälschten Bewegungen eines Vorschulkindes

Chantal war 24 Jahre alt, als sie das Studium abschloss. Sie erhielt eine Anstellung als Tänzerin an der Goetheanum-Eurythmie-Bühne, einem festen Eurythmie-Ensemble, und blieb weitere drei Jahre in Dornach.

Als sie wieder in den Niederlanden war, konnte sie als Vertretungslehrerin für Eurythmie bei einer Arbeitsgruppe Kunst anfangen. Kurz darauf bekam sie zwei Stellen als Eurythmie-Lehrerin in den Niederlanden, erst an der Waldorfschule in Wageningen, später auch in Driebergen. Nach einiger Zeit merkte Chantal, dass sie am liebsten mit Vorschulkindern arbeitet. Chantal: ‘Es ist so interessant zu sehen, wenn ein Vorschulkind zum ersten Mal beginnt, Eurythmie-Bewegungen nachzuahmen. Anfangs schauen und hören manche Kinder nur zu. Und dann auf einmal macht eine Hand oder ein Fuß mit. Das ist sehr spannend. Ich mag Märchen unheimlich gern und das ist auch ein Grund, warum ich so gern mit Vorschulkindern arbeite. Sie sind so unverfälscht und noch so aufgeschlossen. Das genieße ich sehr.’

 

Kunst und Therapie

‘Weil das Unterrichten von Vorschulkindern mir keine große Mühe bereitet, habe ich noch genügend Energie für meine zweite Leidenschaft: die Kunst-Eurythmie. Ich bin Regisseurin zweier Laiengruppen: Curach in Driebergen und Peronniek in Haarlem, Niederlande. Curach besteht schon zehn Jahre und das Peronniek-Ensemble fünf Jahre. Wir arbeiten meistens an einem Märchen und treten regelmäßig auf. Mit beiden Gruppen haben wir im Lauf der Jahre einen festen Zuschauerstamm aufgebaut. Im Schnitt kommen 40 bis  80 Zuschauer zu den Aufführungen. Das gefällt mir sehr.’

‘Neben den Kursen, die auf einen Auftritt hinarbeiten, gebe ich auch einzelne Eurythmie-Kurse. Ich sorge dann für ein abwechslungsreiches Angebot. Wir machen etwas mit klassischer Musik und etwas Modernes. Es berührt mich immer unglaublich, wenn ich sehe, welche Entwicklungen die Menschen aus meinen Gruppen durchmachen. Da ich länger mit denselben Menschen arbeite, merke ich, dass Eurythmie wirklich eine heilende Kraft in sich trägt. Teilnehmer, die sich anfangs etwas ungelenk oder abgehackt bewegen, können am Ende einer Eurythmie-Stunde viel weicher und fließender in ihren Bewegungen werden. Und auch stiller.’

Eurythmie trainiert das Wahrnehmungsvermögen. Dadurch wird man mit der Zeit sensibler. Eurythmie kann auch konfrontierend sein, zum Beispiel, wenn etwas in einem nicht in Bewegung kommen will. Eurythmie lässt einen Dinge aus der Bewegung heraus erfahren.

Als Kind wollte Chantal Heijdeman (46) Köchin werden. ‘Etwas Leckeres für andere kochen und es sich gemütlich machen’: Davon träumte sie in ihrer Jugend. Doch als sie erwachsen war, wurde  alles anders, denn sie wurde Eurythmistin. Und statt schmackhafter Gerichte zaubert sie nun zusammen mit Laien farbenfrohe Eurythmie-Vorstellungen und gibt Eurythmie-Unterricht für Vorschulkinder.

Interview mit Chantal Heijdeman

Eigener Antrieb

Um ihren künstlerischen Eurythmie-Aktivitäten eine deutliche Plattform zu geben gründete Chantal vor ungefähr zehn Jahren die Stiftung Uit Eigen Beweging (Aus eigenem Antrieb). Mit dieser Stiftung schuf sie die Grundlage, die ihr ermöglicht, dass zu tun, was ihr am Herzen liegt: Eurythmie-Vorstellungen mit Gruppen geben. Auf die Frage, warum sie ihre Stiftung Uit Eigen Beweging genannt hat, denkt Chantal nach: ‘Ich probiere immer, auf mein Bauchgefühl zu hören. Die Verbindung mit meinem innerlichen Antrieb probiere ich auch in meinen Eurythmie-Choreographien deutlich werden zu lassen. Daher der Name.’

Um sich auf künstlerischem Gebiet weiterzuentwickeln, absolvierte Chantal kürzlich das Masterstudium Kunst an der Alanus Hochschule in der Nähe von Bonn. ‘Ich habe meine Urkunde gerade bekommen’ ergänzt sie strahlend. ‘Dieses Studium bot mir eine wundervolle Fortsetzung meiner zuvor absolvierten Ausbildung in Dornach. Neun deutliche Module, in denen verschiedene Themen behandelt werden. Wie beispielsweise ein Modul, in dem man lernt, ein Eurythmie-Solo zu entwerfen und es auszuführen oder ein ähnliches Modul zum Arbeiten mit Ensembles und ein Regiemodul. Ich war bislang jemand, der vor allem in Ensembles auftrat. Im Rahmen meiner Masterarbeit habe ich zum ersten Mal ein Solo-Programm entwickelt, mit dem ich die letzten Monate in verschiedenen niederländischen Theatern auftrat.*) Das war eine sehr lehrreiche und inspirierende Erfahrung für mich, die auch wieder neue Türen öffnet. So möchte ich sehr gerne weitere Vorstellungen machen oder noch einmal ein Kindermusical inszenieren. Ich würde es auch toll finden, meine Erfahrungen an Studenten weiterzugeben.’

 

Holistische Ausbildung

Auf die Frage nach den Bedingungen oder gewünschten Eigenschaften, die Studenten mitbringen sollten, die erwägen, das Studium an der euritmieacademie zu absolvieren, sagt Chantal: ‘Ich denke, dass das Eurythmie-Studium gut zu den Menschen passt, die einen starken Bewegungsdrang und Freude am Bewegen haben. Beispielsweise Menschen, die nicht stillsitzen können. Eurythmie lässt einen Dinge aus der Bewegung heraus erfahren. Man wird als ganzer Mensch in seinen Bewegungen und seinem Gefühl angesprochen. Erst danach denkt man darüber nach. Und genau dieser Weg, konträr zu vielen  anderen Studienfächern, macht den Tiefgang von Eurythmie für mich aus. Eurythmie kann auch konfrontierend sein, zum Beispiel, wenn etwas in einem nicht in Bewegung kommen will. Das merkt man dann in den Bewegungen und gleichzeitig auch in der Seele. Eurythmie kann etwas in einem wach machen. Außerdem ist sie, weil man während des Studiums so viel miteinander zusammenarbeitet, auch eine enorm soziale Kunst. Die Kommilitonen sind sehr wichtig, da man viele Dinge zusammen auf die Beine stellt. Man arbeitet sehr eng zusammen und das macht es auch intensiv. Eurythmie trainiert das Wahrnehmungsvermögen. Dadurch wird man mit der Zeit sensibler und das kann manchmal schwierig sein. Damit umzugehen ist auch ein Arbeitsfeld wahrend des Eurythmie-Studiums. In der Ausbildung lernt man viel über Musik und Sprache, wie Poesie. Indem man ‘am eigenen Leib’ erfährt, welche Musik und welches Gedicht einen berührt, oder auch nicht, lernt man sich gleichzeitig auch selbst besser kennen. Was mich bei beiden Studien angesprochen hat, ist das holistische Menschenbild, aus dem heraus gearbeitet wird, dass ein Mensch nicht nur aus einem physischen Leib besteht, sondern auch einem Energiekörper, einem Gefühlskörper und einen persönlichen geistigen Kern hat. Dieses Menschenbild hat meinen Blick erweitert und mein Leben bereichert.’

 

Interview: Petra Essink

Fotografie: Hapé Smeele

Ishtar

Chantals Abschlussarbeit für ihr Masterstudium an der Alanus Hochschule ist eine Solo-Eurythmie-Vorstellung mit dem Namen ‘Ishtar, Euritmie in Dialoog’ (Ishtar, Eurythmie im Dialog). In diesem Programm geht es um Begegnungen und inspirierende Arbeitsprozesse, die in zwei Sagen über das Leben der Göttin Ishtar aus der persischen Kultur erzählt werden. Die Texte wurden aus der Keilschrift übersetzt. Weitere Informationen über diese und andere Vorstellungen von Chantal Heijdeman finden Sie auf:  www.uiteigenbeweging.nl.